Orientalischer Tanz

Ja, Orientalischer Tanz hat etwas mit dem verbreiteten Begriff "Bauchtanz" zu tun, ist aber viel, viel mehr!
Er stammt aus Ägypten, wo er auch heute noch auf fast allen festlichen Anlässen präsent ist und immer wieder grandiose, sehenswerte und berühmte Tänzerinnen hervorbringt.
In der Landessprache Arabisch wird der Tanz "Raqs Sharqi" genannt, was wörtlich übersetzt "Tanz des Orients" bedeutet.

Der Begriff "Bauchtanz" ist eine Übersetzung aus dem englischen "Bellydance" und trifft den Nagel nicht auf den Kopf: Es tanzt nicht nur der Bauch, sondern der ganze Körper, die Seele, das Herz...
Es ist eine sehr alte, in der Frauenwelt gewachsene Tanzkultur, die ermöglicht, Gefühle jeder Art in Bewegung und im Einklang mit der Musik und dem eigenen Körper auszudrücken.

Unter „Orientalischem Tanz“ versteht man heute hauptsächlich die authentische ägyptische Folklore, Bühnen- und Theatertanzformen seit den 1920er Jahren in Cairo, saudische Frauentänze sowie neuere Tanzstile, die sich außerhalb der arabischen Welt entwickelt haben.